Blackbox-Company
Experimentelles Theater - Köln


Künstlerisches Konzept und Kollektiv | Blackbox-Company | Experimentelles Theater

Die Blackbox-Company wurde vor drei Jahren nach einer Idee und auf Initiative von Hans Kieseier (D), Uwe John (D), Massimo Tuveri (I), Waldemar Hooge (RUS) und Ozan Akhan (TR), namhaften Kölner Schauspielern der Freien Szene, in Köln gegründet. Das internationale Ensemble versteht sich als kreatives Kollektiv und vereint unter dem Label Blackbox-Company vier hochkarätige Vollblutschauspieler aus vier Nationen: Deutschland, Italien, Russland und der Türkei. Im gemeinschaftlichen Sinn bringen die Künstler durch langjährige Schauspiel- und Regieerfahrungen eine breit gefächerte Palette ihrer Talente und ihre unterschiedlichen Temperamente in das gemeinsam zu gestaltende Projekt »Phase 1« ein. Dabei verschreiben sich die Darsteller mit Respekt der Diversität und nutzen die Chancen der kulturellen Vielfalt.

Im Rahmen des Schauspiels loten sie ihre Gemeinsamkeiten und Gegensätzen aus. Unter dem Aspekt der Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung entfaltet so nicht nur die Gruppe als Ganzes sondern jeder einzelne Schauspieler in wechselnden Formationen und Rollen eine unbändige Spiellust, Strahlkraft und Authentizität. Der Name Blackbox-Company ist Programm. Gleich einer physikalischen Black Box - einem leeren Behältnis ohne Inhalt, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - gilt es, den leeren Raum mit Leben zu füllen. In »Phase 1«, der ersten Koproduktion mit der Studiobühne Köln, begeben sich die Protagonisten der Blackbox-Company auf ein Floß im Nirgendwo, in ein vorab nicht festlegbares Experiment. Durch die Vorgabe eines Themas, mittels der Improvisation – ganz ohne Text und Drehbuch – kristallisieren sich in wandelbaren Räumen spontane Geschichten, tragikomische, absurde, mitunter gewalttätige Situationen und dabei glaubwürdige Dialoge heraus. Im existenziell bedrohlichen Raum verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Realität. Diese Verdichtung packt den Zuschauer, der sich einlässt, zieht ihn unmittelbar mit in das Geschehen, auch wenn sich ihm nicht alles plausibel erschließt. »Phase 1« ist eine junge Produktion, ein erfrischendes Experiment, das Platz macht für facettenreiche Rätsel und magische Momente.